Software

CorpusExplorerCorpusExplorer

Software für Korpuslinguist*inne und Text-/Data-Mining Interessierte. Der CorpusExplorer vereint über 30 interaktive Auswertungsmöglichkeiten mit einer einfachen Bedienung. Routineaufgaben wie z. B. Textakquise, Taggen oder die grafische Aufbereitung von Ergebnissen werden vollständig automatisiert. Die einfache Handhabung erleichtert den Einsatz in der universitären Lehre und führt zu schnellen sowie gehaltvollen Ergebnissen. Dabei ist der CorpusExplorer offen für viele Standards (XML, CSV, JSON, R, uvm.) und bietet darüber hinaus ein eigenes Software Development Kit (SDK) an, mit dem es möglich ist, alle Funktionen in eigene Programme zu integrieren.
[Download & weitere Informationen finden Sie hier.]

KAMOKOKAMOKO-Digitalizer

Dieser Editor wurde speziell für die Bedürfnisse des KAMOKO-Projekts (s.u.) entwickelt. Der Editor erlaubt die schnelle Erfassung von Beispielsätzen und Satzvarianten sowie die dazugehörigen Sprecherbewertungen. KAMOKO ist eine strukturierte und kommentierte Sammlung von Textbeispielen zur französischen Sprache und Linguistik, die nahezu alle zentralen Strukturen der französischen Sprache aus linguistischer Sicht behandelt.

KAMOKO

Derzeit wird das digitalisierte Korpus für die Nutzung über einen Online-Zugriff vorbereitet. Mit Hilfe des KAMOKO-Korpus können Studierende die Funktionen sprachlicher Formen in thematisch gegliederten Lehreinheiten für sich erschließen. Jede Einheit stellt ein sprachliches Phänomen (wie z.B. Tempus und Aspekt) anhand von Textbeispielen dar, die aufeinander aufbauen und zunehmend komplexere Verwendungen einer Form darstellen und erklären. Zentral ist dabei das Muster von Original und Variante, bei dem der Originaltext in unterschiedlicher Weise verändert wird. Die so entstandenen Varianten und neuen Lesarten illustrieren dann das funktionale Profil einer sprachlichen Form und deren Wirken in verschiedenen Kontexten. Auf diese Weise vermittelt KAMOKO in korpusbasierter Anschaulichkeit komplexe linguistische Inhalte.
[Download & weitere Informationen finden Sie hier]

HISLEXHISLEX

Historisches Lexikon zur Erforschung von Sprachkonzeptionen in Barock und Aufklärung. Die Datenbank wurde in den 1990er Jahren entwickelt. Meine Aufgabe bestand darin, die alte und nicht mehr funktionstüchtige Datenbank wiederherzustellen. Die neue Datenbank basiert auf SQLite und ruft die Ergebniskarten von einem Server des ITS-Kassel (Hochschulrechenzentrum) ab. Die Datenbank ist nicht frei zugänglich, bei Interesse wenden Sie sich an den Auftraggeber Prof. Dr. Andreas Gardt. HISLEX wurde für die folgende Publikation eingesetzt:

Roelcke, Thorsten - Latein, Griechisch, Hebräisch. Studien und Dokumentationen zur deutschen Sprachreflexion in Barock und Aufklärung. Berlin, Boston: de Gruyter, 2014 (Studia Linguistica Germanica 119).

IWDIWD - Fernstudium2.0

Von 2008 bis zur Auflösung des An-Instituts (2014) wurde die integrative Softwarelandschaft zur Teilnehmerverwaltung und E-Learning durch mich entwickelt und betreut. IWD steht hierbei für den Namen des An-Instituts (Institut zur Weiterbildung in Deutsch als Fremdsprache an der Universität Kassel). Die Hauptdatenbank diente der Teilnehmer*innen-Verwaltung. Dies umfasste auch Kurs-, Test- und Gutachterverwaltungen. Die zu Projektbeginn exsistierende Access-Datenbank wurde durch eine verteilte Datenbank (Server/Client-Struktur) abgelöst. Dadurch wurde das verteilte Arbeiten ermöglich. Die Datenbank überwachte selbstständig Fristen und synchronisierte sich selbstständig mit der Lernplattform (moodle).

DPXCDPXC

DPXC ist ein editorbasiertes Korpusformat für alle Unentschlossenen. Sie können ein Korpus erheben, ohne es bereits in ein endgültiges Datenkorsett pressen zu müssen. Dabei trennen Sie den Text von seinen Metadaten. Sie können jederzeit neue Metadaten korpusweit hinzufügen, löschen und natürlich alle Daten (Text-/Metadaten) über einen komfortablen Editor bearbeiten. Dieser Editor schützt Sie davor Fehler in das XML-Format einzubauen. Die Erfahrung zeigt, dass gerade derartige Fehler den Projektworkload immens erhöhen können. Für Metadaten gibt es aktuell drei Typen - Freitext, Zahl, Datum. DPXC-Dateien können Sie ganz leicht mit dem CorpusExplorer einlesen (Dokumente annotieren > DPXC wählen > fertig). Der CorpusExplorer annotiert die Textdaten automatisch. Sinnvollerweise verändert der CorpusExplorer die DPXC-Eingabedatei NICHT, daher können Sie später weitere Daten hinzufügen, entfernen oder löschen. Seien Sie einfach mal unentschlossen! - Wenn Ihr Projekt zu einem späteren Zeitpunkt konkretere Züge angenommen hat, können Sie oder externe Entwickler die DPXC-Datei in jedes beliebige XML-Format konvertieren. [Downloads & weitere Informationen finden Sie hier.]

VideoReToneVideo-Re-Tone

Wurde im Auftrag für Prof. Dr. Iris Kruse entwickelt. Die Funktion ist sehr simpel, ein beliebiges Video wird abgespielt, jedoch ohne Ton. Dafür wird parallel zum Video der Mikrofoneingang aufgezeichnet. Das Programm sollte zur Stärkung der narrativen Kompetenzen bei Grundschulkindern eingesetzt werden - Kinder erzählen was Sie sehen oder versuchen den Figuren eine Stimme zu geben.